Elternbeiträge

 

Der Elternbeitrag für einen Platz in unserer Einrichtung richtet sich nach den Buchungszeiten. Es erfolgt eine jährliche Anpassungen der Beiträge. Die Beiträge sind monatlich, vorzugsweise mit Bankeinzug zu zahlen. Das Kindergartenjahr beginnt am 1. September und endet am 31. August.

 

Kinderkrippe: Elternbeitrag monatlich

 

Nutzungszeit täglich Beitrag monatlich 1. Kind
2-3 Std. 122,-- €
3-4 Std. 134,-- €
4-5 Std. 146,-- €
5-6 Std. 158,-- €
6-7 Std. 170,-- €
7-8 Std. 182,-- €
8-9 Std. 188,-- €
9-10 Std. 194,-- €

                                 

Zu den Beiträgen kommen monatlich 7,-- € Tee- und Spielgeld hinzu.

Kindergarten und Schulkinderbetreuung: Elternbeitrag monatlich

Nutzungszeit täglich Beitrag monatlich 1. Kind  
2-3 Std. 69,-- € - nur für Schulkinder buchbar
3-4 Std. 75,-- €  
4-5 Std. 81,-- €  
5-6 Std. 87,-- €  
6-7 Std. 93,-- €  
7-8 Std. 99,-- €  
8-9 Std. 102,-- €  
9-10 Std. 105,-- €  

Zu den Beiträgen kommen monatlich 7,-- € Tee- und Spielgeld hinzu.

Kinder unter 3 Jahren, die den Kindergarten besuchen, zahlen bis einschließlich dem Monat den entsprechenden Krippenbeitrag, in dem sie 3 Jahre alt werden.

Geschwisterermäßigung: Ab dem zweiten Kind in der Einrichtung verringert sich der Beitrag um 10,-- €.

Steuervorteile bei Kinderbetreuung

Kosten für Kinderbetreuung in Kindertagesstätten können steuerlich begünstigt werden. Ein Gespräch mit Ihrem Steuerberater wird es Ihnen bestätigen.

Sonderausgabenregelung nach §10 Einkommensteuergesetz (EStG)

(1) Sonderausgaben sind die folgenden Aufwendungen, wenn sie weder Betriebsausgaben noch Werbungskosten sind oder wie Betriebsausgaben oder Werbungskosten behandelt werden:

[...]

5. zwei Drittel der Aufwendungen, höchstens 4 000 Euro je Kind, für Dienstleistungen zur Betreuung eines zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörenden Kindes im Sinne des § 32 Absatz 1, welches das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder wegen einer vor Vollendung des 25. Lebensjahres eingetretenen körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten. 2Dies gilt nicht für Aufwendungen für Unterricht, die Vermittlung besonderer Fähigkeiten sowie für sportliche und andere Freizeitbetätigungen. 3Ist das zu betreuende Kind nicht nach § 1 Absatz 1 oder Absatz 2 unbeschränkt einkommensteuerpflichtig, ist der in Satz 1 genannte Betrag zu kürzen, soweit es nach den Verhältnissen im Wohnsitzstaat des Kindes notwendig und angemessen ist. 4Voraussetzung für den Abzug der Aufwendungen nach Satz 1 ist, dass der Steuerpflichtige für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten hat und die Zahlung auf das Konto des Erbringers der Leistung erfolgt ist;

Steuerliche Begünstigung von Arbeitgeberzuschüssen
(§3 Nr. 33 EStG und R 3.33 LStR i. d. F. d. E-LstÄr 2011) 

Zusätzlich erbrachte Arbeitgeberleistungen zur Unterbringung und Betreuung nicht schulpflichtiger Kinder der Arbeitnehmer in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen in Höhe der tatsächlichen Kosten.

Eine zusätzliche Leistung liegt entgegen der bisherigen Regelung in R 3.33 Abs. 5 LStr 2008 auch dann vor, wenn sie unter Anrechnung auf eine freiwillige Sonderzahlung erbracht wird (Umsetzung des BFH-Urteils vom 1. Dezember 2009 - VI R 41/07); vgl. R 3.33 Abs. 5 LStr i. d. F. d. E-LStÄr)